2009-03-01

Eine Scale Fokker E.III im Maßstab 1:6


Die Fokker E.III soll mein erstes "Scale" Project werden, wobei nicht alles 100%tig scale wird... baue z.B. Querruder ein.
Als Grundlage dient mir ein Plan von AerodromeRC. Der Plan ist recht gut gemacht, jedoch ist er komplett in Inch vermaßt, so daß ich eigentlich nicht viel mit anfangen kann. Ich habe daher die Fokker größtenteils noch einmal komplett in 3D CAD gezeichnet um draus die CNC Daten zu generieren:


Begonnen habe ich dann mit dem Tragfächenbau. Die Tragflächen bestehen aus Kohlerohren (voll Scale .... ha ha) und 3mm Rippen. Die Endleisten habe ich auf der CNC Fräse geschlitzt, damit ich dann die Rippen dort einstecken kann. Besser kann das Graupner auch nicht ;-)

Die Rippen wurden alle aus 3mm Balsa gefräst:

Mit meinem schon bewährten Rippenkamm werden anschließend alle Rippen exakt gleichmäßig und winkelig nacheinander verklebt.

Dazu benutze ich Sekundenkleber mit einer Einwegspritzenkanüle aus der Apotheke (dickste Größe)

Der Buchenrundstab als Nasenleiste paßt schon "saugend" in die Rippennasen

Der Randbogen paßt auch exakt und wird verklebt


Habe fertig für heute... morgen kommt die zweite Seite. Bauzeit bislang ca. 1 Stunde.

Es geht weiter mit dem Rumpf (zweite Fläche ist bereits fertig...).
Zunächst wird das 5mm Vorderteil mit einem Stäbchenfachwerk versehen:


Die zweite Hälfte wird direkt auf der ersten Seite aufgebaut. So erhält man zwei 100%tig gleiche Teile:

Nun wird der vordere Bereich mit 1.5mm Sperrholz verstärkt:


Dank saugender CNC Fräsung, passen nun die Spanten exakt in die Aussparungen:




Anschließend kommt der Motorspan dran sowie zwei Halbspanten:





Neues Wochenende, neues Glück....
Die Fokker nimmt mittlerweile richtige Formen an.
Heute habe ich das Rumpfgerüst fertiggestellt und komplett abgestrebt. Ist erstaunlich stabil geworden:







Anschließend habe ich aus Balsa und Pappelsperrholz die characteristische Motorhaube gebaut. Ist noch nicht fertig verschliffen (dazu brauche ich besseres Wetter um das Draussen machen zu können):





Die Seitenhutzen habe ich aus Masiv Balsa gescnitzt. Müssen auch noch geschliffen werden:




Das Seitenleitwerk würde ich als kompliziertestes Bauteil der Fokker bezeichnen. Die Achsen weren demnächst dafür fertiggestellt und hier dokumentiert:



Erster Zusammenbau. Sieht doch schon nach Flugzeug aus!








Nun konnte ich mich nicht mehr vor der unangenehmen Aufgabe des Fahrwerklötens drücken. Habe das Fahrwerk aus 3mm/2mm Stahldraht mit einem 150W Lötkolben Weichgelötet. Hält sehr gut, auch wenn es nicht so schön aussieht...:





Es geht in kleinen Schritten weiter. Die Räder sind fertig und auch der Akkuschacht samt Piloten kann Platz nehmen. Das Kniffeligste liegt noch vor mir: Die Aufhängung und Ansteuerung des SWL und HLW...









Der Sporn ist wird aus meheren Lagen Sperrholz + harz erstellt:














War eine lange Baupause... hatte auf bestimmte Sachen gar kein Bock (Anlenkung HLW und SLW) aber was sein muss, muss sein... habe jetzt meinen inneren Schweinehund überwunden und habe den Rohbau abgeschlossen.
Sowie das Wetter besser ist und ich Draussen mit Porenfüller etc. arbeiten kann, kommt das Finish in Oratex... anbei ein paar Fotos:












Das sagen andere User dazu

Frithjof Pohl schrieb am 2016-05-24:
Hallo, gibt es den Fokker schon als CNC-Bausatz?
Michael Müller schrieb am 2014-05-01:
Hallo Jens, Auf der suche nach einem brauchbaren Bauplan für eine Fokker E3 bin ich auf Ihre Seite gekommen. Erstmal muss ich sagen, super gebaut. Können Sie mir sagen woher ich einen so guten Bauplan bekommen kann? Wie haben sie die Flächenverwindung in das Modell integriert?, Leider finde ich auch dazu keine guten Beschreibungen. Schafen es ein oder zwei Servos die doch recht stabilen Flächen zu verwinden? Vielen dank vorab für ihre Unterstützung. Mit freundlichen Grüßen Michael Müller
Tom Schaefer schrieb am 2013-01-11:
Jens, respect. You are a great designer, you are a good photographer and you are very good with your hands. The work you are showing here is first class.
Bernd Brunner schrieb am 2010-03-27:
Hallo Jens, Wie soll das Modell ohne Querruder und V-Form um die Längsachse gesteuert werden? Flächenverwindung wie das Original? Gruß, Bernd
polyherb schrieb am 2009-03-04:
Du schaffst damit Begeisterung für den Modellbau. Mein Kompliment.
Bernd schrieb am 2008-12-26:
saubere Arbeit! Meine Hochachtung!! Gruss, Bernd
Rolf schrieb am 2008-11-28:
Wird ein wunderschönes Modell, das du da in sauberer Holzbauweise zusammenbaust. Werde dir gerne auch weiterhin "zusehen", mach schön weiter. Rolf

Kommentar hinterlassen

Name Email Code:

Code Text

Absenden

Wie wäre es mit...

Einige zufällige Berichte von meiner Webseite Servoschächte für Flächenservos II
2005-06-11

Servoschächte für Flächenservos II

Nun werden die Löcher für die Flächenservos gebrannt.

Nachbau vom sequoia
2012-05-21

Nachbau vom sequoia

Ein Nachbau mit Fotos vom Modell sequoia von Klaus N. aus Österreich vom 2012-05-21

ME163
2006-10-14

ME163

Beim Schweighofer gibt es derzeit die ME163 als Styro-Rennselmmel für einen Speed 400. Wir haben uns gleich 4 bestellt. Meiner ist orginal scale aufgebaut ... na ja, so in etwa...